Home
News
Mannschaften
Akt. Spieltag Männer
Liga-Info Männer 17-18
Spielplan Männer 17-18
Schiedsrichter 17-18
Anfahrt
Links
Fotogalerie
Saison 2016-17
Saison 2015-16
Saison 2014-15
=> 00.POK:PSV-FCR
=> 01.ST:FCD-PSV
=> 02.ST:PSV-SGR
=> 03.ST:FSV-PSV
=> 04.ST:PSV-Trieb
=> 05.ST:SVL-PSV
=> 06.ST:PSV-SpuBC
=> 07.ST:PSV-TSV
=> 08.ST:SpVgg-PSV
=> 09.ST:PSV-TSG
=> 10.ST:SGL-PSV
=> 11.ST:PSV-VFC
=> 12.ST:PSV-FCD
=> 13.ST:SGR-PSV
=> 14.ST:PSV-FSV
=> 15.ST:Trieb-PSV
=> 16.ST:PSV-SVL
=> 17.ST:SpuBC-PSV
=> 18.ST:TSV-PSV
=> 19.ST: PSV-SpVgg
=> 20.ST:TSG-PSV
=> 21.ST:PSV-SGL
=> 22.ST:VFC-PSV
=> Spielplan 14-15
=> Liga-Info Männer 14-15
=> Halle 14-15
=> Seite Erste MS 14-15
=> Seite Reserve 14-15
=> Seite A-Jugend 14-15
=> Seite D-Jugend 14-15
=> Seite E-Jugend 14-15
=> Seite F-Jugend 14-15
=> Kontakt 14-15
Saison 2013-14
Archiv
Kontakt
 

14.ST:PSV-FSV

Counter kostenlos

1. Kreisklasse Vogtland, Staffel 1
14. Spieltag - Samstag, 28.03.2015 - Anpfiff 15.00 Uhr
(Spielort: Sportplatz Luisenstraße)


Post SV Plauen - FSV Medizin Bad Elster
3:1 (1:1)

Reserve spielfrei

Vorbericht:

Nach langer Winterpause beginnt für den Post SV an diesem Wochenende wieder der Punktspielalltag. Zum Aufgalopp ist der FSV Medizin Bad Elster zu Gast an der Luisenstraße.

Die Elsteraner befinden sich gegenwärtig auf dem letzten Tabellenrang, obwohl sie dort nach sportlicher Punktausbeute normalerweise nicht stehen würden. Betrachtet man die erspielten Punkte, wäre man "zumindest" Vorletzter, aufgrund des anhaltenden Schiedsrichter-Unterbestandes wurden den Kurstädtern jedoch ebenso wie Ruppertsgrün und Rothenkirchen im Winter sechs Punkte abgezogen. In den dreizehn Partien der laufenden Saison gelangen den Medizinmännern drei Siege, einer davon datiert vom Hinspiel gegen den Post SV (2:1).

Die Postler starten aus dem Tabellenmittelfeld in den Punktspielbetrieb des neuen Kalenderjahres. Die Personaldecke ist im Winter nicht breiter geworden, vielmehr musste man mit den Abgängen von Benjamin Mayer (SpuBC Plauen) und David Micklisch (Lok Plauen) den Verlust der Akteure mit den bis dato meisten Treffern in dieser Spielzeit hinnehmen. Auch das Langzeit-Lazarett hat sich weiter gefüllt, André Wolff zog sich am vergangenen Wochenende in einem Trainingsspiel einen Bänderriss zu und wird in den kommenden Wochen ausfallen. Neben diesen Hiobsbotschaften gibt es auch zwei Neuzugänge zu vermelden. Ein Mayer kommt, ein Mayer geht - Bennis Bruder Tom kehrt von der Ranch an die Luisenstraße zurück. Auch Patrick Zschach war zuletzt bei Ranch Plauen angemeldet und wird nun seine Töppen für den Post SV schnüren.

Jeder weiß, dass der Verein schon bessere Zeiten gesehen hat, dennoch nützt es natürlich nichts, den Kopf in den Sand zu stecken.

Als Schiedsrichter der Begegnung begrüßen wir Ulrich David vom SV Kottengrün.

(sea)

Spielstatistik:

PSV: Selbmann - D. Müller, Amstein, Blum, G. Müller, St. Müller (70. Regitz), Hellfritsch, Leihkauf, Goerke, Schneider (82. Köbke), Zschach (58. Ogbamudu)
FSV: Sternitzky - Schiller (52. Dittrich), Hammerschmidt, Ittner (46. Gottsmann), Dietz, Thorn, Manigel, Grahl, Schwanbeck, Martin, Geier

Tore: 0:1 Schwanbeck (34.), 1:1 Goerke (45.), 2:1 D. Müller (68.), 3:1 M. Schneider (70.)
Schiedsrichter: Ulrich David (Kottengrün)
Platzverweise:
keine
Zuschauer:
48


Spielbericht:

Der Post SV hat das erste Pflichtspiel des Jahres 2015 gegen Bad Elster mit 3:1 gewonnen. In einer schwachen ersten Halbzeit ging Bad Elster zunächst nach einer halben Stunde in Führung, ehe Post in der Nachspielzeit des ersten Durchganges nach einem Standard ausgleichen konnte. Vom eigenen Treffer beflügelt legte man im zweiten Durchgang dann ein bis zwei Schippen drauf, was durch zwei weitere Tore und mit dem Sieg belohnt wurde.

Im ersten Durchgang blieb auf Seiten der Haselbrunner vieles Stückwerk. Man fand nur beschwerlich in die Partie, das Offensivspiel blieb statisch und hinten agierte man nicht immer sattelfest. So hatte Bad Elster auch gleich zu Beginn eine Riesenchance, als Post den Ball nicht geklärt bekam, zum Glück strich der Schuss des FSV-Angreifers jedoch haarscharf am langen Pfosten vorbei. Post hatte seine erste gute Möglichkeit durch Maikel Schneider, doch seinen Abschluss aus aussichtsreicher Position konnte der Torhüter mit dem Bein abwehren. Es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Hälfte, in der die Gäste über weite Strecken einen Tick zielstrebiger und spielfreudiger wirkten, jedoch summa summarum auch nur selten gefährlich vor dem Tor aufkreuzten. Die Führung der Gäste nach etwas mehr als einer halben Stunde war dennoch nach dem Spielverlauf nicht unverdient. Ein Post-Freistoß wurde auf Höhe der Mittellinie abgefangen und den schnell vorgetragenen Konter schloss Gästekapitän Schwanbeck ab, wobei Jörg Selbmann zwar dran war, den Ball aber nicht mehr entscheidend ablenken konnte. Der Gegentreffer machte das Post-Spiel zunächst keineswegs ansehnlicher, und wenn ein Standard kurz vor der Pause nicht zum Ausgleich geführt hätte, wer weiß.. Ein weit getretener Freistoß von Dieter Müller segelte in der Nachspielzeit des ersten Durchganges an den langen Pfosten zu Ralf Goerke und dieser vollstreckte in abgezockter Manier aus Nahdistanz. Unmittelbar danach war Pause.
Der zweite Durchgang lief für die Haselbrunner vom Anpfiff weg besser. Man agierte nun selbstsicherer, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe und das Spielgeschehen verlagerte sich mehr und mehr in die Hälfte der Obervogtländer, während man hinten kaum noch etwas zuließ. Die Führung für Post Mitte der zweiten Halbzeit war die verdiente Folge und sie resultierte aus einem Geistesblitz zweier erfahrener Hasen. Ralf Goerke spielte einen Diagonalball mustergültig in den Lauf von Dieter Müller, der mit Killerinstinkt nach vorne geeilt war, den Ball einmal aufkommen ließ und ihn dann von der Strafraumgrenze volley über den Torhüter hinweg in die Maschen jagte. Die Haselbrunner spielten sich nun in einen kleinen Rausch, während die Medizinmänner etwas von der Rolle schienen. So konnte Post die Führung nur zwei Minuten später gleich ausbauen: Jörg Hellfritsch stört den Spielaufbau der Gäste erfolgreich, der eingewechselte John Ogbamudu spielte in der Folge überlegt quer zum freistehenden Maikel Schneider, der keine Probleme hatte den Keeper zu überwinden. In dieser Phase klappte nun fast alles und wiederum nur kurz später hätte es fast noch einmal geklingelt, doch Jörg Hellfritschs Direktabnahme nach Zuspiel von John konnte der Gästekeeper diesmal mit einer Glanztat noch zur Ecke abwehren. Bad Elster hatte in der Schlussphase noch zwei gute Möglichkeiten zu verkürzen (Kopfball nach Freistoß und Schuss nach missglückter Kopfballabwehr strichen jeweils knapp am Gehäuse vorbei), doch alles in allem spielte Post den Stiefel ordentlich herunter.

Der Sieg war nach den wenig ertragreichen Winterresultaten vor allem für den Kopf wichtig und man kann nun mit Selbstvertrauen ins nächste Spiel gehen. Am Osterwochenende haben die Postler kein Pflichtspiel, das nächste Mal geht es für die Haselbrunner am 11.04. beim TSV Trieb um Punkte.

 

 

(sea)

 
 
 

 

 

 


Heute waren schon 6 Besucher (100 Hits) hier!
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=