Home
News
Mannschaften
Akt. Spieltag Männer
Liga-Info Männer 17-18
Spielplan Männer 17-18
Schiedsrichter 17-18
Anfahrt
Links
Fotogalerie
Saison 2016-17
=> 00.POK:PSV-FCW
=> 01.ST:VSG-PSV
=> 03.ST:TSG-PSV
=> 04.ST:PSV-TSV
=> 05.ST:FSV-PSV
=> 06.ST:PSV-SVL
=> 07.ST:PSV-SGP
=> 08.ST:SVE-PSV
=> 09.ST:PSV-SpVgg
=> 10.ST:LIM-PSV
=> 11.ST:PSV-EiTr
=> 12.ST:PSV-VSG
=> 14.ST:PSV-TSG
=> 15.ST:TSV-PSV
=> 16.ST:PSV-FSV
=> 17.ST:SVL-PSV
=> 18.ST:SGP-PSV
=> 19.ST:PSV-SVE
=> 20.ST:SpVgg-PSV
=> 21.ST:PSV-LIM
=> 22.ST:EiTr-PSV
=> Spielplan Männer 16-17
=> Halle 2016-17
=> Schiedsrichter 16-17
=> Erste Mannschaft 2016-17
=> Reserve 2016-17
=> A-Jugend 2016-17
=> C-Jugend 2016-17
=> D-Jugend 2016-17
=> E-Jugend 2016-17
=> Mannschaften 2016-17
Saison 2015-16
Saison 2014-15
Saison 2013-14
Archiv
Kontakt
 

19.ST:PSV-SVE

Counter kostenlos

1. Kreisklasse Vogtland, Staffel 1
  19. Spieltag - Samstag, 13.05.2017 - Anpfiff 15.00 Uhr
(Spielort: Sportplatz Luisenstraße)


Post SV Plauen - SV Eintracht Auerbach
3:1 (2:1)

Post Plauen Res. 6-4 Eintr. Auerbach Res.
Anstoß: 13.00 Uhr
Tore: St. Rühlemann (3), T. Müller (2), R. Goerke


    

Vorbericht:

Die Schlussphase der Saison ist für den Post SV so langsam eingeläutet. Am Wochenende gastiert der SV Eintracht Auerbach zum bereits vorletzten Heimspiel der Spielzeit an der Luisenstraße.

Die Auerbacher - Kreisligaabsteiger der Vorsaison - erlebten auch in der niedrigeren Spielklasse weitestgehend ein Fußballjahr 2016/17 zum Vergessen. Neun magere Punkte stehen aktuell aus sechzehn Partien zu Buche, man ist abgeschlagen Vorletzter im Tableau. Auch die Auswärtsbilanz ist eher verheerend - einem Sieg (beim Tabellenletzten in Limbach) stehen sieben Niederlagen auf fremden Plätzen gegenüber.

Dennoch hat Post natürlich überhaupt keinen Grund den Gegner in irgendeiner Weise zu unterschätzen. Schließlich haben die Blau-Gelben diesmal „die Bürde“ der eindeutigen Favoritenrolle inne, was in dieser Saison nicht allzu häufig der Fall war. Zuletzt lief es bei Post ordentlich, nun möchte man seine Mini-Serie von drei ungeschlagenen Spielen in Folge (2:0 gg. Klingenthal, 4:4 in Rothenkirchen, 2:1 in Pfaffengrün) natürlich weiter ausbauen. Bei der Partie am letzten Wochenende in Pfaffengrün stellte Post den Göltzschtalern im Gerangel um die Aufstiegsplätze erfolgreich ein Bein. Michel Schäbitz und Lukas Regitz hatten ihre Farben bereits im ersten Durchgang mit 2:0 in Front gebracht. Mehr als der Anschlusstreffer gelang Pfaffengrün nicht mehr, sodass die Gäste den kleinen Überraschungscoup feiern konnten.

Das Hinspiel zwischen Auerbach und Post gewann Blau-Gelb mit 2:0. Auch hier wurden die Weichen durch zwei Tore im ersten Durchgang schon früh auf Sieg gestellt.

Als Schiedsrichter der bevorstehenden Begegnung begrüßen wir Kai Zimmermann vom VFC Plauen.

(sea)

Spielstatistik:

PSV: Horlbeck - Heinisch (46. Fischer), Turban, Amstein, G. Müller, Hartung, Schneider, Regitz, Schäbitz, D. Müller, Wolfgramm (65. T. Müller)
SVE: Espig - Suchi, Radtke, Wündisch (42. Mähler), Bräunlich, Scholz, Heiselmeier, Endesfelder, Röller (62. Möckel), Ulbricht, Abtidon

Tore: 1:0 D. Müller (12.), 1:1 Endesfelder (29.), 2:1 D. Müller (39.), 3:1 D. Müller (90.)
Schiedsrichter: Kai Zimmermann (VFC Plauen)
Platzverweise:
keine
Zuschauer: 40

Besonderes Vorkommnis: Horlbeck hält Handelfmeter (19.)


Spielbericht:

Der Post SV hat es doch noch geschafft, in dieser Saison einmal zwei Spiele am Stück zu gewinnen. Gegen den Vorletzten Eintracht Auerbach siegten die Blau-Gelben zwar mit 3:1, fußballerisch bot man über weite Strecken aber Magerkost. Zum Matchwinner wurde Dieter Müller, dem ein Dreierpack gelang. Eine wichtige Aktie am Erfolg hatte auch Post-Keeper Marcel Horlbeck, da er einen Elfmeter von Endesfelder parieren konnte.

Seine stärkste Phase hatte Post gleich zu Beginn. Die Hausherren dominierten die Partie zunächst mit mehreren Hochkarätern, wobei jedoch nur Dieter Müller in der frühen Druckphase einnetzen konnte. Nur ein erzielter Treffer war jedoch bei der Klarheit der Chancen eindeutig zu wenig. In der Folge hatte Post einen seltsamen Bruch im Spiel und die Gäste fanden besser in die Partie. Erst konnten sich die Hausherren noch bei Post-Goalie Marcel Horlbeck bedanken, da er sowohl einen Strafstoß als auch den unmittelbaren Nachschuss aus Nahdistanz von Endesfelder in „Titan“-Manier parieren konnte und sein Team so vor dem Ausgleich bewahrte. Dennoch riss der Faden im Post-Spiel völlig und sowohl kreativ als auch kämpferisch blieb man bis zur Pause nun weit unter den eigenen Möglichkeiten. Der Ausgleich durch Endesfelder nach einer Freistoßflanke war irgendwie die logische Konsequenz. Dass die Haselbrunner dennoch mit einer Führung in die Pause gehen konnten, war durchaus auch einer ordentlichen Portion Glück geschuldet. Ein Freistoß von Dieter Müller aus gut 25m wurde unhaltbar von der Mauer abgefälscht und schlug gegen die Laufrichtung des Keepers im Gäste-Netz ein.
Der zweite Durchgang hatte mit gepflegtem Fußball prinzipiell noch weniger zu tun, stattdessen gab es beinahe im Zwei-Minuten-Takt Nickeligkeiten und Reibereien zwischen beiden Teams. Hier trug auch der überfordert wirkende Schiri maßgeblich bei, da er teils klarste Fouls nicht ahndete und es nicht verstand die sich immer mehr aufheizenden Gemüter durch Bestrafungen zu beruhigen. Summa summarum wirkte Posts Defensivverhalten im zweiten Durchgang jedoch gefestigter, sodass keine klaren Torgelegenheiten mehr für Eintracht heraussprangen. Stattdessen machte Dieter Müller mit seinem dritten Treffer des Tages den Sack zu, als sein lang getretener Freistoß von weit jenseits des Strafraums ohne Berührung eines anderen Akteurs im Netz landete.

Damit hat Post seine kleine Serie auf nun vier ungeschlagene Spiele hintereinander ausgebaut. Schön war es ganz sicher nicht, aber trotz viel Krampf konnten wenigstens die drei Zähler an der Luisenstraße einbehalten werden. Am kommenden Samstag gastieren die Kropp-Mannen dann beim Tabellennachbarn in Zobes.

Zur Reserve
Post Plauen Res. - Eintr. Auerbach Res. 6:4 (4:0)
Tore Post: St. Rühlemann (3), T. Müller (2), R. Goerke
Unsere zweite Mannschaft gewann ihre Partie in Vollzeit-Unterzahl (10 gegen 11) torreich mit 6:4. Nach 50 Minuten sah Post beim Stand von 4:0 schon wie der sichere Sieger aus. In der Folgeviertelstunde kamen die nie aufsteckenden Gäste zurück, sodass es plötzlich nur noch 5:4 für Post stand. Erst in der Nachspielzeit konnte der Sack endgültig zugemacht werden.
(sea)



Heute waren schon 2 Besucher (40 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=