Home
News
Mannschaften
Akt. Spieltag Männer
Liga-Info Männer 17-18
Spielplan Männer 17-18
Schiedsrichter 17-18
Anfahrt
Links
Fotogalerie
Saison 2016-17
Saison 2015-16
Saison 2014-15
=> 00.POK:PSV-FCR
=> 01.ST:FCD-PSV
=> 02.ST:PSV-SGR
=> 03.ST:FSV-PSV
=> 04.ST:PSV-Trieb
=> 05.ST:SVL-PSV
=> 06.ST:PSV-SpuBC
=> 07.ST:PSV-TSV
=> 08.ST:SpVgg-PSV
=> 09.ST:PSV-TSG
=> 10.ST:SGL-PSV
=> 11.ST:PSV-VFC
=> 12.ST:PSV-FCD
=> 13.ST:SGR-PSV
=> 14.ST:PSV-FSV
=> 15.ST:Trieb-PSV
=> 16.ST:PSV-SVL
=> 17.ST:SpuBC-PSV
=> 18.ST:TSV-PSV
=> 19.ST: PSV-SpVgg
=> 20.ST:TSG-PSV
=> 21.ST:PSV-SGL
=> 22.ST:VFC-PSV
=> Spielplan 14-15
=> Liga-Info Männer 14-15
=> Halle 14-15
=> Seite Erste MS 14-15
=> Seite Reserve 14-15
=> Seite A-Jugend 14-15
=> Seite D-Jugend 14-15
=> Seite E-Jugend 14-15
=> Seite F-Jugend 14-15
=> Kontakt 14-15
Saison 2013-14
Archiv
Kontakt
 

03.ST:FSV-PSV

Counter kostenlos

1. Kreisklasse Vogtland, Staffel 1
03. Spieltag - Samstag, 06.09.2014 - Anpfiff 15.00 Uhr
(Spielort: Rasenplatz Bad Elster)


FSV Medizin Bad Elster - Post SV Plauen
2:1 (2:0)

Reserve spielfrei
 

   

Vorbericht:

Am dritten Spieltag der noch jungen Saison geht die Reise für den Post SV ins Obere Vogtland, man ist zu Gast in Bad Elster. Nachdem man an den ersten Spieltagen auf Göltzschtal-Mannschaften traf, bekommt man es nun mit einem „vertrauten“ Team zu tun, das man schon aus den vergangenen Spielzeiten kennt.

Die Kurstädter haben derzeit die Rote Laterne inne. Schon etwas überraschend verlor man die beiden bisherigen Partien zu Hause gegen Trieb (1:2) und in Rothenkirchen (0:2). Den Saisonstart hat man sich im FSV-Lager sicher anders vorgestellt, auch wenn man im Sommer zwei Stammspieler nach Unterlosa ziehen lassen musste.
Auch der Post SV steht bisher noch ohne Saisonsieg da. Nachdem man am ersten Spieltag mit 3:6 in Dorfstadt verloren hatte, trennte man sich am Wochenende darauf von Reuth ereignisreich mit 4:4. In Bad Elster soll nun endlich der erste Saisonsieg her, auch wenn sich Post bei den Medizinmännern bekanntlich immer schwer tut. Vor allem das eigene Defensivverhalten muss nach den torreichen Spektakeln der vergangenen Wochen deutlich stabilisiert werden. Zumindest der Altersschnitt dürfte sich im Post-Team wieder etwas senken, nachdem man im Spiel gegen Reuth mit der wohl ältesten Startelf der Neuzeit auflief (Altersschnitt 36,0 Jahre!).

In der Vorsaison blieb man gegen Bad Elster ohne Gegentreffer. Nachdem Post das Hinspiel in Plauen mit 3:0 gewann, trennte man sich im Rückspiel in Bad Elster mit einem torlosen Remis.

Schiedsrichter der bevorstehenden Begegnung ist Matthias Schüller aus Erlbach.

 

(sea) 

Spielstatistik:

FSV: Sternitzky - Schiller, Grahl, Manigel, Martin, Dietz, Schwab, Trauer, Jeske (46. Strobel), Gottsmann, Geier (83. Hammerschmidt)
PSV: Hasse - G. Müller, Vogel, Blum, Wolff, Amstein (88. Kukorus), Hellfritsch, D. Müller (55. Leihkauf), Mayer, Micklisch, Ogbamudu (46. St. Müller)

Tore: 1:0 Wolff (2./Eigentor); 2:0 Gottsmann (25.), 2:1 Hellfritsch (75./FE)
Schiedsrichter: Matthias Schüller (Erlbach)
Platzverweise:
keine
Zuschauer: 50

 

Spielbericht:

Der Post SV wartet auch nach dem dritten Ligaspiel weiter auf den ersten Saisonsieg. In Bad Elster unterlag man nach schwacher Vorstellung mit 1:2. Nachdem man früh einem Rückstand hinterherlaufen musste, wurde den Haselbrunnern aufgrund einer Lächerlichkeit der Ausgleich aberkannt. Noch vor der Pause erhöhten die Hausherren auf 2:0. Mehr als der Anschlusstreffer gelang den alles in allem harmlos agierenden Postlern nicht mehr.

Das Unheil nahm früh seinen Lauf, denn gleich mit der ersten Torannäherung gingen die Hausherren in Führung. Ein Elsteraner hatte jenseits der Strafraumgrenze abgezogen und der eher harmlose Schussversuch (wäre deutlich vorbeigegangen) wurde von André Wolffs Bein unhaltbar für Torhüter Mike Hasse ins Netz abgelenkt. Den FSV-Kickern gab der frühe Treffer Auftrieb und Post fand nur beschwerlich in die Partie. Dennoch gelang den Haselbrunnern nach gut zwanzig Minuten der Ausgleich – das dachten zumindest alle, bis der Schiedsrichter das Tor nach über einer halben Minute noch zurücknahm. Zwar war schon der indirekte Freistoß, aus dem das Post-Tor resultierte, unberechtigt (der vermeintliche Rückpass war ein klassischer Querschläger und nie im Leben Absicht), was jedoch dann passierte, war eine Zumutung. Indirekter Freistoß für Post, André Wolff tippt an, David Micklisch legt den Ball in den Rückraum und Dieter Müller versenkt den Ball per Flachschuss im langen Eck. Als sich alles schon wieder zum Anstoß eingefunden hat, geht der Schiedsrichter plötzlich zum jugendlichen Linienrichter der Heimmannschaft, der noch nicht einmal irgendeinen Regelverstoß mit der Fahne angezeigt hat, und nach kurzem Zwiegespräch wird das Tor aus heiterem Himmel zurückgenommen. Demnach (man kann es nur vermuten, eine vernünftige Aussage des Schiedsrichters war irgendwie nicht dabei) soll sich ein Post-Spieler beim Schuss im Abseits befunden haben, was jedoch nahezu unmöglich war, da es von FSV-Spielern auf der Linie nur so wimmelte. Sowieso brachte der Schiedsrichter mit seinen Entscheidungen bzw. Nichtentscheidungen Spieler, Trainer und Zuschauer erheblich gegen sich auf. Ungeachtet dieser Begebenheit hatten die Blau-Gelben noch siebzig Minuten Zeit, das Spiel zu drehen, wer jedoch nun eine Trotzreaktion der Postler erwartete, sah sich getäuscht. Stattdessen gelang Bad Elster nach einer halben Stunde sogar der Führungsausbau. Nach hohem Zuspiel konnte sich FSV-Angreifer Gottsmann gegen die Post-Abwehr durchsetzen und ins lange Eck zum 2:0 vollenden. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Im zweiten Durchgang machte Post zwar das Spiel, am Strafraum der Heimelf war jedoch wie schon in den ersten 45 Minuten in aller Regel Schluss. Lediglich bei einem Schussversuch von Benjamin Mayer musste der Torhüter der Heimmannschaft entscheidend eingreifen, die wenigen sonstigen Abschlüsse aus dem Spiel heraus verfehlten gleich ganz das Ziel. Der Anschlusstreffer fiel eine Viertelstunde vor dem Ende aus einem Strafstoß heraus. Nachdem Benjamin Mayer im Strafraum zu Fall gekommen war, konnte Jörg Hellfritsch gewohnt sicher verwandeln. In den Schlussminuten gelang der Ausgleichstreffer nicht mehr, sodass Post bereits die zweite Auswärtsniederlage der Saison kassierte.

Am kommenden Wochenende ist der TSV Trieb zu Gast an der Luisenstraße. Hoffen wir, dass der Knoten dann endlich platzt.

(sea)
           
 








Heute waren schon 23 Besucher (41 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=