Home
News
Mannschaften
Akt. Spieltag Männer
Liga-Info Männer 17-18
Spielplan Männer 17-18
Schiedsrichter 17-18
Anfahrt
Links
Fotogalerie
Saison 2016-17
Saison 2015-16
Saison 2014-15
=> 00.POK:PSV-FCR
=> 01.ST:FCD-PSV
=> 02.ST:PSV-SGR
=> 03.ST:FSV-PSV
=> 04.ST:PSV-Trieb
=> 05.ST:SVL-PSV
=> 06.ST:PSV-SpuBC
=> 07.ST:PSV-TSV
=> 08.ST:SpVgg-PSV
=> 09.ST:PSV-TSG
=> 10.ST:SGL-PSV
=> 11.ST:PSV-VFC
=> 12.ST:PSV-FCD
=> 13.ST:SGR-PSV
=> 14.ST:PSV-FSV
=> 15.ST:Trieb-PSV
=> 16.ST:PSV-SVL
=> 17.ST:SpuBC-PSV
=> 18.ST:TSV-PSV
=> 19.ST: PSV-SpVgg
=> 20.ST:TSG-PSV
=> 21.ST:PSV-SGL
=> 22.ST:VFC-PSV
=> Spielplan 14-15
=> Liga-Info Männer 14-15
=> Halle 14-15
=> Seite Erste MS 14-15
=> Seite Reserve 14-15
=> Seite A-Jugend 14-15
=> Seite D-Jugend 14-15
=> Seite E-Jugend 14-15
=> Seite F-Jugend 14-15
=> Kontakt 14-15
Saison 2013-14
Archiv
Kontakt
 

16.ST:PSV-SVL

Counter kostenlos

1. Kreisklasse Vogtland, Staffel 1
16. Spieltag - Samstag, 18.04.2015 - Anpfiff 15.00 Uhr
(Spielort: Sportplatz Luisenstraße)


Post SV Plauen - SV Londa Rothenkirchen
1:0 (0:0)

Post Plauen Res. 5-4 Rothenkirchen Res.
Schiedsrichter: Tobias Teich (Stahlbau)
Tore: T. Mayer (3), Regitz, Spletzer

Vorbericht:

Am 16. Spieltag steht für den Post SV das achte Heimspiel der Saison auf dem Plan. Zu Gast an der Luisenstraße ist der SV Londa Rothenkirchen.

Die Londa-Kicker befinden sich derzeit auf dem vorletzten Rang, was auch den sechs fehlenden Punkten, die ihnen im Winter wegen Schiedsrichter-Unterbestandes abgezogen wurden, geschuldet ist. Ohne Punktabzug würden die Göltzschtaler im Tableau von der Platzierung her bedeutend besser dastehen. Während man von seinen acht Heimspielen bisher fünf gewann, präsentierte man sich auswärts nur wenig erfolgreich und ergatterte aus seinen sieben Auswärtspartien lediglich drei Zähler (4:3-Sieg in Reichenbach). Am letzten Wochenende kassierte Londa seine höchste Saisonniederlage, man unterlag 1:6 beim SpuBC.
Die Postler sind gut aus der Winterpause gekommen und starteten mit zwei Siegen ins neue Kalenderjahr. Zuletzt siegte man beim TSV Trieb mit 4:1, wobei ein Post-Dreifachschlag den Hausherren bereits im ersten Durchgang das Genick brach. Sportlich läuft es derzeit ganz gut und man möchte die Mini-Serie von zwei Dreiern in Folge nun gegen die Blau-Weißen weiter ausbauen, auch wenn natürlich wieder ein hartes Stück Arbeit bevorsteht.
Das turbulente Hinspiel in Rothenkirchen entschied Post auswärts mit 5:3 für sich, wobei die Haselbrunner zunächst 3:1 führten, dann den Ausgleich gegen nur noch zehn Londa-Kicker kassierten und letztlich doch gewannen.

Als Schiedsrichter der Begegnung begrüßen wir Karli Söll aus Mühltroff.

(sea)

Spielstatistik:

PSV: Selbmann - D. Müller, Amstein, Blum, G. Müller, St. Müller, Hellfritsch, Leihkauf, Goerke (88. Mayerl), M. Schneider (56. Regitz), Köbke (74. Turban)
SVL: Buchhold - Hendel, D. Grimm, Böttcher, Wappler, Möckel, Schwabe, Fuchs, Peter, Gläser, Faust (63. A. Grimm)

Tore: 1:0 Hellfritsch (86.)
Schiedsrichter: Karli Söll (Mühltroff)
Platzverweise:
keine
Zuschauer:
30


Spielbericht:

Der Post SV hat gegen Londa Rothenkirchen mit 1:0 gewonnen und damit den dritten Sieg in Folge eingefahren. Die Haselbrunner wurden dabei auf eine echte Geduldsprobe gestellt: zwar besaß man über fast die gesamte Spielzeit hinweg die größeren Spielanteile, jedoch tat man sich gegen die sehr defensiv ausgerichteten Londa-Kicker schwer ernsthaft Gefahr vor dem Tor zu erzeugen. Es dauerte bis zur 86. Minute, ehe Jörg Hellfritsch per direkt verwandeltem Freistoß endlich für den erlösenden Treffer sorgte.

Post begann stark und schnürte Londa in den Anfangsminuten gleich ein, allerdings konnte man die Druckphase nicht zum frühen Führungstreffer nutzen. In der Folge des ersten Durchganges blieben die Haselbrunner zwar überlegen, es mangelte jedoch oftmals an Kreativität und Zielstrebigkeit vor dem Londa-Tor, sodass man selten einmal aussichtsreich zum Abschluss kam. Auch aus den gefühlten zehn Eckbällen konnte Post kein Kapital schlagen. Obwohl der Gästeangriff quasi im gesamten ersten Durchgang in der Luft hing, hatte Post in einer SItuation Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Ein an den kurzen Pfosten getretener Eckball rutschte irgendwie durch, Post-Goalie Jörg Selbmann konnte die Kugel jedoch geistesgegenwärtig noch über die Latte bugsieren. Beim Stand von 0:0 lud der Schiri zum Pausengetränk.
Auch nach der Pause hatte Post mehr Ballbesitz, allerdings war man vor dem  Tor weiterhin mit zu wenig Zielwasser ausgestattet. Rothenkirchen konnte in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs zumindest ein paar Nadelstiche setzen, ansonsten lief das Spiel jedoch ausschließlich in Richtung Londa-Tor. Zwischenzeitlich zappelte der Ball dabei auch im Netz, André Leihkaufs Kopfballtreffer wurde jedoch wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Ebenso wurde es hektisch, als der schon gelbverwarnte Maikel Schneider und der tätlich werdende Gästeschlussmann nach einem Zweikampf aneinandergerieten. Letztlich hatten beide Mannschaften Glück, dass Schiri Söll in dieser Situation die Ampelkarte stecken ließ. Als man schon langsam befürchten musste, dass es beim torlosen Remis bleiben würde, gelang Post dann doch noch der herbeigesehnte Treffer. Jörg Hellfritschs Freistoß von der linken Seite wurde lang und länger und segelte herrlich über den Torhüter hinweg ins lange Eck. Die Göltzschtaler hatten in den wenigen verbleibenden Minuten keine Antwort mehr parat, sodass die Blau-Gelben am Ende den knappen Sieg bejubeln konnten.

Sicher war es keine Partie zum mit der Zunge schnalzen, allerdings muss man auch solche Geduldsspiele erstmal gewinnen. Drei Siege hintereinander gab es für den Post SV in dieser Saison noch nicht (letztmals Mai/Juni 2014). Am kommenden Wochenende steht dann das Gastspiel beim SpuBC an, der seine letzten drei Spiele ebenso allesamt gewann.


PS: Die Reserve siegte gegen Rothenkirchen torreich mit 5:4, wobei man sich das Leben nach zwischenzeitlicher 5:1-Führung in der Schlussphase noch einmal unnötig schwer machte. Für die Post-Treffer, die allesamt in der ersten Hälfte fielen, sorgten Tom Mayer (3), Lukas Regitz und Steven Spletzer. In den kommenden Partien muss die Reserve auf Kapitän Steffen Rühlemann verzichten, da er wegen einer Tätlichkeit nach einer halben Stunde vom Platz flog.

(sea)

 
 
 

 

 

Heute waren schon 30 Besucher (65 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=