Home
News
Mannschaften
Akt. Spieltag Männer
Liga-Info Männer 18-19
Spielplan Männer 18-19
Schiedsrichter 18-19
Anfahrt
Links
Fotogalerie
Saison 2017-18
Saison 2016-17
Saison 2015-16
Saison 2014-15
Saison 2013-14
=> 01.POK:PSV-SGK
=> 01.ST:VSV-PSV
=> 02.ST:PSV-SGG
=> 03.ST:PSV-SVM
=> 04.ST:SCM-PSV
=> 05.ST:PSV-FSV
=> 06.ST:SVE-PSV
=> 07.ST:PSV-SpuBC
=> 08.ST:VfB-PSV
=> 09.ST:PSV-SVT
=> 10.ST:TSG-PSV
=> 11.ST:PSV-SSV
=> 12.ST:PSV-VSV
=> 13.ST:SGG-PSV
=> 14.ST:SVM-PSV
=> 15.ST:PSV-SCM
=> 16.ST:FSV-PSV
=> 17.ST:PSV-SVE
=> 18.ST:SpuBC-PSV
=> 19.ST:PSV-VfB
=> 20.ST:SVT-PSV
=> 21.ST:PSV-TSG
=> 22.ST:SSV-PSV
=> Relegation:FCD-PSV
=> Spielplan 2013-14
=> Seite 1. Mannschaft
=> Seite Reserve
=> Seite B-Jugend
=> Seite D-Jugend
=> Seite E-Jugend
=> Seite F-Jugend
=> Nachwuchs-Camp 2013
=> Halle 13-14
=> Pfingstturnier 2014
=> Kontakt 13-14
Archiv
Kontakt
 

07.ST:PSV-SpuBC

Counter kostenlos

1. Kreisklasse Vogtland, Staffel 2
7. Spieltag - Samstag, 05.10.2013 - Anpfiff 15.00 Uhr
(Spielort: Sportplatz Luisenstraße)


Post SV Plauen - SpuBC Plauen
2:2 (1:2)

Reserve spielfrei

   

Vorbericht:

Am siebten Spieltag steht für den Post SV ein Stadtderby auf dem Programm. An der heimischen Luisenstraße trifft man auf die neuformierte Mannschaft vom SpuBC (Sport- und Ballspielclub) Plauen.

Für den Neuling läuft es im Spielbetrieb noch nicht allzu rund. Das bunt zusammengewürfelte Team um Kapitän Andreas Höhn sorgte zwar zu Saisonbeginn mit einem Triumph im Kreispokal über die Ranch für Aufsehen, im Punktspielalltag blieb man bisher jedoch blass. Mit sechs Punkten aus sechs Partien findet man sich gegenwärtig im unteren Mittelfeld der Tabelle wieder, lediglich gegen die Schlusslichter Theuma (2:1) und VSV (8:1) konnten Punkte eingefahren werden. Gegen die stärker einzuschätzenden Teams aus Großzöbern (0:3), Pausa (3:5), Ruppertsgrün (2:5) und Bad Brambach (4:5) setzte es teils deutliche Niederlagen. Gerade im Defensivspiel offenbarte man dabei noch erhebliches Verbesserungspotential.

Der Post SV hatte am vergangenen Sonntag eine knifflige Aufgabe in Eichigt zu lösen. Nachdem es bis zur Pause gegen den bis dahin ungeschlagenen Kreisligaabsteiger gar nicht gut lief und man folgerichtig mit 0:1 zurücklag, zeigte man im zweiten Durchgang vor allem kämpferisch eine starke Vorstellung und konnte die Partie trotz dreißigminütiger Unterzahl (Gerd Müller sah nach ca. einer Stunde Gelb-Rot) noch mit 2:1 für sich entscheiden. Für die Tore, die beide aus Standardsituationen heraus resultierten, sorgten zwei September-Neuzugänge: David Müller traf per Kopf nach einem maßgenauen Micklisch-Freistoß und Tien versenkte einen indirekten Freistoß vom Fünfmeterraum aus, nachdem der Schiedsrichter zuvor auf ein absichtliches Rückspiel zum Eichigter Torhüter entschieden hatte. Nach diesem wichtigen Sieg darf natürlich nicht gleich wieder geschludert werden. Gegen den Tabellenzehnten zählt für Post nur ein Sieg, wenn man den unmittelbaren Kontakt zur Tabellenspitze halten möchte.

Unparteiischer Leiter der bestimmt zuschauerreichen Begegnung ist Ralf Brückner vom ESV Lok Plauen.

(sea)

Spielstatistik:

PSV: Horlbeck - Die. Müller, Turban, Stüber, Hellfritsch (90. Leihkauf), Thai, Schneider, Da. Müller, Mayer (66. Regitz), Micklisch, Lang (81. Spletzer)
SpuBC: Kilian - Kalinowski (40. Herrmann), Höhn, Glanc (88. Degner), Grimm, Schmalfuß, Gruß, Bach, Sesselmann (90. Koch), Frank, Zaretzky

Tore: 1:0 Micklisch (11./FE), 1:1 Gruß (17.), 1:2 Höhn (23.), 2:2 Spletzer (90.+2)
Schiedsrichter: Ralf Brückner (Lok Plauen)
Platzverweise:
keine
Zuschauer:
200


Spielbericht:

Am Samstag traf unser Post SV an der Luisenroad auf den Neuling SpuBC, drei Punkte waren im Aufstiegskampf klar die Vorgabe vom Trainer. Vor der stattlichen Kulisse von 200 Zuschauern gab es am Ende für die Heimelf aber lediglich ein sehr schmeichelhaftes Unentschieden.

Von Anfang an zeigten die Gäste mit sehr rustikaler Spielweise, daß man hier mehr wollte als nur die Punkte abzuliefern. Damit kam unsere Mannschaft über die gesamte Spielzeit überhaupt nicht klar, verlor gefühlte 90% der Zweikämpfe. EIN einziger Torschuss aus dem Spiel heraus stand für den Gastgeber am Ende zu Buche. 

In den ersten 10 Minuten versuchte man noch ansatzweise Fußball zu spielen, erzwang in der 10. Minute auch deshalb einen berechtigten Foulelfer. David Micklisch schob den ersten Versuch am Gehäuse vorbei, doch der Schiri ließ wiederholen, da drei Verteidiger zu früh im 16er waren. Schuß...Tor... Führung in der 11.Minute. Mit etwas Glück, der Keeper hatte die Hände dran.

Doch ab da ging gar nichts mehr. Der SpuBC beherrschte klar das Mittelfeld, variierte sein Spiel mit langen Bällen auf die ballsicheren Stürmer (Sesselmann, Zaretzky) und schnellen Ballstaffetten ab der Mittellinie. Besonders gefährlich waren die Standards von Höhn und Bach. Der Ausgleich in der 17. Minute fiel nach Freistoß aus dem Halbfeld. Scharf und hoch auf's Tor gezogen reichte eine kurze Verlängerung per Hinterkopf am Fünfer, um dem Keeper keine Chance zur Abwehr zu lassen.Jetzt brannte es bei jedem Freistoß oder Eckball lichterloh. Nach einer Ecke von Spielmacher Bach wurde zu kurz geklärt, Nachschuß halbrechts aus 15 Metern und Höhn nickte völlig frei direkt vorm Tor ein (23.Minute). Hochverdiente Führung zu diesem Zeitpunkt.

Die Postler kamen weiter nicht ins Spiel, in der Vorwärtsbewegung gab es fast nur Alibieingaben aus dem Halbfeld. Doch dann die Chance zum Ausgleich. Erneutes Foul im Strafraum, doch der Keeper hält den halbhoch getretenen Ball vom eigentlich sicheren Schützen Lang. Weiterhin dominierten die Gäste, ließen aber viel zu viele gute Möglichkeiten aus dem Spiel heraus und durch Standards liegen. Sowas rächt sich meist. Elfmeter Nummer 3 !!! Unnötiges Foul am rechten Strafraumeck, erneut läuft David Micklisch an und trifft... das Lattenkreuz !!!! Riesiger Jubel bei den Gästen. Trainer Schäbitz bringt in den letzten Minuten noch einmal frische Spieler, versucht alles. Und die Mannschaft erkämpft sich tatsächlich noch einen Punkt. Flanke in den Strafraum, unübersichtliches Gestocher am Fünfmeterraum  und Steven Spletzer bugsiert in der Nachspielzeit den Ball irgendwie ins Netz. O-Ton der Gäste nach dem Schlusspfiff: "Der Punkt ist heute eine gefühlte Niederlage", und dem muss man leider voll und ganz zustimmen.


Auch wenn die Gäste erstmals in dieser Saison mit Bestaufgebot antraten und Schiri Brückner rot-würdige Aktionen des SpuBC (Tätlichkeit gegen Dieter Müller sowie grobes Foulspiel) nur mit gelb ahndete, kann das keinesfalls als Erklärung für ein mehr als schwaches Spiel dienen.

(J. Hellfritsch)

 



Heute waren schon 38 Besucher (167 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=