Home
News
Mannschaften
Akt. Spieltag Männer
Liga-Info Männer 17-18
Spielplan Männer 17-18
Schiedsrichter 17-18
Anfahrt
Links
Fotogalerie
Saison 2016-17
Saison 2015-16
Saison 2014-15
Saison 2013-14
=> 01.POK:PSV-SGK
=> 01.ST:VSV-PSV
=> 02.ST:PSV-SGG
=> 03.ST:PSV-SVM
=> 04.ST:SCM-PSV
=> 05.ST:PSV-FSV
=> 06.ST:SVE-PSV
=> 07.ST:PSV-SpuBC
=> 08.ST:VfB-PSV
=> 09.ST:PSV-SVT
=> 10.ST:TSG-PSV
=> 11.ST:PSV-SSV
=> 12.ST:PSV-VSV
=> 13.ST:SGG-PSV
=> 14.ST:SVM-PSV
=> 15.ST:PSV-SCM
=> 16.ST:FSV-PSV
=> 17.ST:PSV-SVE
=> 18.ST:SpuBC-PSV
=> 19.ST:PSV-VfB
=> 20.ST:SVT-PSV
=> 21.ST:PSV-TSG
=> 22.ST:SSV-PSV
=> Relegation:FCD-PSV
=> Spielplan 2013-14
=> Seite 1. Mannschaft
=> Seite Reserve
=> Seite B-Jugend
=> Seite D-Jugend
=> Seite E-Jugend
=> Seite F-Jugend
=> Nachwuchs-Camp 2013
=> Halle 13-14
=> Pfingstturnier 2014
=> Kontakt 13-14
Archiv
Kontakt
 

19.ST:PSV-VfB

Counter kostenlos

1. Kreisklasse Vogtland, Staffel 2
19. Spieltag - Samstag, 10.05.2014 - Anpfiff 15.00 Uhr
(Spielort: Sportplatz Luisenstraße)


Post SV Plauen - VfB Pausa
2:2 (1:0)

Reserve spielfrei



Vorbericht:

Nach den beiden wichtigen Duellen gegen Eichigt (4:1) und beim SpuBC (2:2) bleibt für den Post SV keine Zeit zum Verschnaufen. Mit dem VfB Pausa wartet stattdessen gleich die nächste harte Nuss auf die Schäbitz-Mannen.

Die Gäste spielen eine starke Saison und sind vier Spieltage vor der Endabrechnung noch mittendrin im Rennen um die vorderen Plätze. Gegenwärtig befindet man auf sich auf Tabellenang Vier in Lauerstellung, der Rückstand auf Post beträgt lediglich drei Zähler. Leichtfertig unterschätzen sollte man die Stärke der VfB-Kicker jedenfalls in keinster Weise. In neun Auswärtspartien ging man in dieser Spielzeit sechs Mal als Sieger vom Platz und mit einem Erfolg an der Luisenstraße könnte man den Post SV nun sogar überholen.
Die Haselbrunner verpassten am vergangenen Wochenende den erhofften Auswärtssieg im Stadtderby beim SpuBC und musste sich wie schon im Hinspiel mit einem 2:2-Remis zufrieden geben. Nach frühem Rückstand konnte man das Ergebnis durch Treffer von Benjamin Mayer und Jörg Hellfritsch (Strafstoß) zwar drehen, kurz vor Ultimo fing man sich aber in Überzahl nach einer Standardsituation noch den Ausgleichstreffer ein. Zwar ärgerte man sich im Anschluss über die zwei verlorenen Zähler, letztlich war die Punkteteilung aufgrund des Spielverlaufs aber keine vollkommene Ungerechtigkeit. Da auch Eichigt nicht gewann (3:3-Remis gegen Spitzenreiter Oelsnitz, wobei auch die Eichigter erst kurz vor dem Ende den Ausgleich kassierten), konnte Post den zweiten Tabellenplatz behalten. Damit dies auch weiter so bleibt, dürfen nun nicht die nächsten wichtigen Punkte verloren gehen. Ein knapper 1:0-Sieg wie im Hinspiel würde auch diesmal schon reichen, ganz so dramatisch wie vor sieben Monaten muss es aber nicht unbedingt werden. Sebastian Lang hatte erst in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer erzielt.

Als Schiedsrichter der Begegnung begrüßen wir Christian Erler aus Bergen.

(sea)

Spielstatistik:

PSV: Selbmann - G. Müller, Blum, Turban, Hellfritsch, Amstein, Tien (46. Da. Müller), Schneider, Mayer (86. Leihkauf), Goerke, Micklisch (88. Regitz)
VfB: Remmer - Horlbeck, Penzel, Dübler, Kühn, Wagner (70. Schmidt), Chr. Müller (57. Zeitler), Buggel, Grünler, Völkel, Filev (85. Jakob)

Tore: 1:0 Mayer (16.), 2:0 Micklisch (74.), 2:1 Blum (89./Eigentor), 2:2 Kühn (90.+2)
Schiedsrichter: Christian Erler (Bergen)
Platzverweise:
keine
Zuschauer:
100


Spielbericht:

Manchmal kommt man aus dem Haareraufen gar nicht mehr heraus. Der Post SV hat am Wochenende einen wichtigen Sieg, der schon zum Greifen nah war, in den Schlussminuten noch aus der Hand gegeben. Gegen Pausa führte man bis zur 89. Minute mit 2:0, ehe die Gäste durch ein Eigentor sowie ein höchst umstrittenes Tor noch zum Ausgleich kamen.

Alles begann vielversprechend für den Post SV. Man war zunächst klar Herr im Haus, ging bissig in die Zweikämpfe und kombinierte sich schön nach vorn. Die Führung nach einer Viertelstunde war die logische Konsequenz, eine Flanke von Sebastian Amstein köpfte Benjamin Mayer wuchtig zum 1:0 ins Netz. Warum man bis zur Pause dann einen riesigen Bruch im Spiel hatte, ist nicht so richtig ergründlich. Auf einmal zog man sich weit zurück, stellte das Offensivspiel nahezu komplett ein und verlor in der Vorwärtsbewegung zu schnell die Bälle. Die Pausaer fanden dadurch immer besser ins Spiel und kamen auch zur ein oder anderen guten Gelegenheit. Dass Post bis zur Pause die Null halten konnte, war schon ein ziemlich glücklicher Umstand.
Im zweiten Durchgang waren die Spielanteile wieder ausgeglichener verteilt, dennoch lief der  Ball bei Pausa gefühlt etwas besser, wobei die Gäste aber weiterhin das Tor nicht trafen. Die beste Chance des zweiten Durchganges hatte zunächst der flinke Filev, der vor Torhüter Jörg Selbmann am Ball war, das Leder aber knapp am Tor vorbeischob. Stattdessen zappelte die Kugel wieder auf der anderen Seite im Netz. Einen weit getretenen Abstoß von Daniel Turban verlängerte Benjamin Mayer mit dem Kopf in den Lauf von David Micklisch, der von der Strafraumgrenze direkt abzog und die Kugel ins Netz jagte. Wer nun allerdings an eine Vorentscheidung dachte, sah sich getäuscht, denn es sollte sich noch ein kleines Fußballdrama ereignen. Als die Partie schon dem Ende entgegenging, passierte in der 89. Minute zunächst das, was sich seit dem 1:0 durch Post schon irgendwie angekündigt hatte: Pausa gelang ein Treffer, auch wenn unter Post-Mithilfe: nach einem weiten Ball kamen im Luftduell weder Post-Torhüter Jörg Selbmann noch ein VfB-Angreifer an den Ball und von Brunos Bein sprang der Ball daraufhin unglücklich ins eigene Tor. Damit war natürlich noch einmal das große Zittern angesagt und in der Nachspielzeit sollte tatsächlich noch der Ausgleich fallen, auch wenn dieser einen ziemlich faden Beigeschmack hatte. Ein Pausaer Ball war aus Höhe der Mittellinie nach vorn geschlagen worden, dieser wurde in direkter Folge von einem Postler nach hinten genau auf den Fuß von VfB-Kicker Kühn verlängert, der weit und breit keinen Gegenspieler in seiner Nähe hatte und den Ball locker einschob. In dieser Situation (und zwar bei der Pausaer Ballabgabe) roch es so etwas von gewaltig nach Abseits, dass man im übertragenen Sinne fast erstickt wäre. Linienrichter Maik Heinisch (ebenfalls ausgebildeter Schiedsrichter) hatte die Fahne auch oben, der Referee überstimmte ihn aber und gab das Tor. Alle wütenden Proteste halfen nichts, kurz darauf beendete der Referee die Partie.

Leider waren die letzten Minuten nicht nur ein böser Traum. Trotz der diskussionswürdigen Schiedsrichterentscheidung muss man sich aber schon selbst hinterfragen, wie man die Zwei-Tore-Führung so kurz vor dem Schlusspfiff noch verspielen konnte. Da Eichigt in Markneukirchen gewann, sind die Schäbitz-Mannen drei Spieltage vor Schluss wieder auf Rang Drei abgerutscht. Am kommenden Wochenende geht das Fernduell mit den Konkurrenten Eichigt, Pausa und evtl. Ruppertsgrün weiter, dann sind die Postler zu Gast beim SV Theuma.

(sea)



Restprogramm der Top-Fünf:
Oelsnitz II (1./47 Punkte):  Pausa (A), Theuma (H), Ruppertsgrün (A)
Eichigt (2./40 Punkte): Bad Elster (H), Großzöbern (H), SpuBC (A)
Post (3./39 Punkte): Theuma (A), Ruppertsgrün (H), Bad Brambach (A)
Pausa (4./36 Punkte): Oelsnitz (H), Markneukirchen (A), Bad Elster (H)
Ruppertsgrün (5./34 Punkte): VSV (H), Post (A), Oelsnitz II (H)

 


Heute waren schon 30 Besucher (60 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=