Home
News
Mannschaften
Akt. Spieltag Männer
Liga-Info Männer 18-19
Spielplan Männer 18-19
Schiedsrichter 18-19
Anfahrt
Links
Fotogalerie
Saison 2017-18
Saison 2016-17
Saison 2015-16
Saison 2014-15
Saison 2013-14
=> 01.POK:PSV-SGK
=> 01.ST:VSV-PSV
=> 02.ST:PSV-SGG
=> 03.ST:PSV-SVM
=> 04.ST:SCM-PSV
=> 05.ST:PSV-FSV
=> 06.ST:SVE-PSV
=> 07.ST:PSV-SpuBC
=> 08.ST:VfB-PSV
=> 09.ST:PSV-SVT
=> 10.ST:TSG-PSV
=> 11.ST:PSV-SSV
=> 12.ST:PSV-VSV
=> 13.ST:SGG-PSV
=> 14.ST:SVM-PSV
=> 15.ST:PSV-SCM
=> 16.ST:FSV-PSV
=> 17.ST:PSV-SVE
=> 18.ST:SpuBC-PSV
=> 19.ST:PSV-VfB
=> 20.ST:SVT-PSV
=> 21.ST:PSV-TSG
=> 22.ST:SSV-PSV
=> Relegation:FCD-PSV
=> Spielplan 2013-14
=> Seite 1. Mannschaft
=> Seite Reserve
=> Seite B-Jugend
=> Seite D-Jugend
=> Seite E-Jugend
=> Seite F-Jugend
=> Nachwuchs-Camp 2013
=> Halle 13-14
=> Pfingstturnier 2014
=> Kontakt 13-14
Archiv
Kontakt
 

12.ST:PSV-VSV

Counter kostenlos

1. Kreisklasse Vogtland, Staffel 2
12. Spieltag - Samstag, 09.11.2013 - Anpfiff 14.00 Uhr
(Spielort: Sportplatz Luisenstraße)


Post SV Plauen - VSV 90 Plauen
5:0 (2:0)

Reserve spielfrei



Vorbericht:

Zum Rückrundenauftakt empfängt der Post SV an der heimischen Luisenstraße den Stadtnachbarn vom VSV.

Die Verkehrssportler machen schlimme Zeiten durch. Nachdem man in der Vorsaison nur in der Reservestaffel kickte und da Vorletzter wurde,
sollte man in dieser Saison wieder ein Team in der 1. Kreisklasse stellen. Bisher ist die Bilanz extrem ernüchternd. Man steht noch gänzlich ohne Punkte da, fing sich im Schnitt fast sieben Gegentore ein und musste wegen Unterbesetzung auch schon dezimiert auflaufen.
Eine vollkommen andere Stimmungslage herrscht beim Post SV, wo man derzeit ganz zufrieden dreinblickt. Die Hinrunde schloss man hinter Oelsnitz II auf dem zweiten Tabellenplatz ab, mittlerweile ist man seit sieben Spielen ungeschlagen (fünf Siege, zwei Unentschieden). Am vergangenen Wochenende schlug man Bad Brambach nach ordentlicher Mannschaftsleistung überraschend deutlich mit 6:1. Bereits nach einer halben Stunde war die Partie beim Stand von 3:0 quasi vorentschieden, den Gästen gelang kurz vor Schluss nur noch der Ehrentreffer. Gegen den Tabellenletzten muss der gute Lauf nun fortgeführt werden, dennoch sollte man im Vorfeld nicht überheblich sein und nur über die Höhe des Sieges spekulieren. Im Hinspiel bekleckerte man sich schließlich auch nicht gerade mit Ruhm (5:2).

Unparteiischer Leiter der Partie ist Jens Kramer vom VfB Plauen Nord.

(sea)

Spielstatistik:

PSV: Selbmann - Die. Müller, Turban, Blum (60. Regitz), G. Müller (55. Leihkauf), Hellfritsch, Schneider, Tien, Mayer, Lang, Micklisch (63. St. Müller)
VSV: Lonitz - Brunsendorf, Förster, A. Theurich, Koszellni, Ziesler, Hönike, E. Fritsch, Gerstenberger, M. Fritsch, Chr. Theurich

Tore: 1:0 Mayer (18.), 2:0 Schneider (33.), 3:0 A. Theurich (50./ET), 4:0 Lang (72.), 5:0 Hellfritsch (74.)
Schiedsrichter: Jens Kramer (Plauen Nord)
Platzverweise:
keine
Zuschauer:
70


Spielbericht:

Der Post SV hat die Partie gegen den VSV glanzlos mit 5:0 gewonnen. Wie schon im Hinspiel tat sich Post mit den Verkehrssportlern schwer und der Ball lief nur selten gut gegen die mit Mann und Maus verteidigenden Gäste. Es war schon etwas paradox, denn am Ende wirkten die dezimiert angetretenen und bis zum Schluss aufopferungsvoll kämpfenden VSV-Kicker mit ihrer 0:5-Niederlage wesentlich zufriedener als die Postler.

Die beiden Treffer des ersten Durchganges fielen aus Standardsituationen heraus. Nachdem Benjamin Mayer und Daniel Turban zunächst mit guten Kopfballmöglichkeiten nach Ecken gescheitert waren, versenkte Benjamin Mayer den Ball nach rund zwanzig Minuten und einem Micklisch-Eckball per Kopf im Netz. Auch der zweite Treffer resultierte aus einer Ecke von David Micklisch heraus. Diese kam auf den langen Pfosten, Sebastian Lang köpfte die Kugel in die Mitte zurück und Enrico Schneider traf aus Nahdistanz ebenfalls mit dem Kopf. Zur Pause stand es 2:0.
Kurz nach Wiederanpfiff versenkte ein VSV-Kicker den Ball (wie sollte es anders sein) mit dem Kopf nach einem Eckball im eigenen Gehäuse. Ein Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten sorgte dann für den Endstand: erst verwandelte Sebastian Lang eine Flanke von Daniel Turban mit dem Kopf, dann traf Jörg Hellfritsch per Direktabnahme nach Eingabe von Tien. Beim 5:0 blieb es dann.

Eine Meisterleistung war es beim besten Willen nicht, aber das weiß auch jeder selber. Das Spiel kann also getrost abgehakt und wieder vergessen werden. Am kommenden Wochenende treten die Postler zum letzten Spiel des Jahres 2013 in Großzöbern an.

(sea)

 





Heute waren schon 20 Besucher (127 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=